Die Krimi-Cops: Stückwerk

Kriminalhauptkommissar Pit Struhlmann und sein Praktikant Christian Jensen von der Düsseldorfer Polizei ermitteln in einem - oder mehreren - Mordfällen. Es wurde nämlich keine komplette Leiche gefunden, sondern Einzelteile. Schon bald führen die Spuren zu einem Schönheitschirurgen, einem Rechtsanwalt und seiner Sekretärin, einem Bauunternehmer und dessen Frau sowie einem Rechtsradikalen, der gar kein Rechtsradikaler ist. Nach Ermittlungen in der Düsseldorfer High Society kommt es schließlich zu einem eher feuchten als fröhlichen Showdown.

Bei diesem Buch habe ich mich köstlich amüsiert, die Keule der politischen Korrektheit wird nicht allzu oft und demonstrativ geschwungen und die Polizisten sind erfrischend menschlich und haben ihre Ticks. Das einzige, was mich gestört hat, war, das Rotzen und Spucken, wie z. B. gleich auf Seite 1: Kuschinski [...] kratzte geräuschvoll Schleim zusammen und jagte einen Yellow in die [...] Betonlache [...]. Leute, das ist eklig. Vor allem dieser Ausdruck "Yellow". Igitt. Das ist schlimmer als Blut kotzende Zombies! Aber ich schweife ab. Das Buch ist wirklich GUT und bekommt deshalb von mir auch die entsprechende Bewertung!