Olivier Descosse: Verflucht sei dein Name

Originaltitel: L'ordre noir

Luc Vernon arbeitet in der renommierten Pariser Anwaltskanzlei seines Vaters, von dem er jedoch entfremdet ist. Plötzlich wird der Vater krank, in seiner Wohnung wird der Butler auf grauenhafte Art ermordet, und Luc selbst verbringt eine Nacht mit einer Unbekannten, die ihn unter Drogen setzt und mißhandelt. Der Versuch, den Zusammenhang zwischen all diesen Ereignissen zu ergründen und mehr über das Leben seines Vaters zu ergründen, führt Luc quer durch Europa, in die USA und schließlich in die brasilianischen Regenwälder...

Das war mal was anderes: von den ersten Teilen der Angélique-Reihe abgesehen, habe ich noch nicht viele französische Bücher gelesen. Es ist ein spannendes und streckenweise richtig furchteinflößendes Buch und durchaus unterhaltsam. Leider fand ich weder den Protagonisten Luc noch eine der anderen Personen besonders sympathisch; oft habe ich auch nicht wirklich verstanden, warum sie so handelten, wie sie es taten. Note: Befriedigend (C).